ESP8266 Wifi LED Pixel Table

Click here for the english version.

In diesem Artikel möchte ich die neue Version meines LED Pixel Table mit dem ATTiny85 vorstellen. In einem vorherigen Artikel habe ich beschrieben wie ich aus einem IKEA Tisch den Pixel Table gebaut habe. Der Tisch hat jetzt einen neuen Wifi-Chip, den ESP8266* bekommen.

ESP8266

Mit dem Chip ist es möglich den LED Tisch mit jedem Webbrowser zu steuern, der sich im selben Netzwerk befindet. Es ist sowohl möglich eine Farbe für den ganzen Tisch auszuwählen also auch jedem Pixel eine andere Farbe zu geben. Es können auch verschiedene Farbrotationen eingestellt werden.
Hier habe ich ein Video dazu gemacht:

Der Quellcode des Projekts findet ihr auf github: https://github.com/chke/ESP8266-Wifi-LED-Pixel-Table

ESP8266 Wifi LED Pixel Table

Hier klicken für die deutsche Version.

In this article I would like to show you the upgraded version of my ATTiny85 LED Pixel Table. In a previous article I described how I have built the pixel table from an IKEA table. The upgraded version got a Wifi chip, the ESP8266*.

ESP8266

With this chip you can control the LED table with any web browser located in the same network. It is possible to set a solid color or even set the color of single LEDs. You can set different color fades as well.
Here I made a video:

The source code of this project is located at github: https://github.com/chke/ESP8266-Wifi-LED-Pixel-Table

2x2x2 AtTiny85 LED Cube

Viele LED Würfel werden ja immer größer. Hier habe ich versucht einen ganz kleinen Würfel zu bauen.

LED7

Der LED Cube besteht aus folgenden Teilen:
8 Gelbe LED
1 AtTiny85*
1 CR2032

Die Ansteuerung der LEDs wird mit Hilfe von Charlieplexing realisiert. Damit ist es möglich mit 4 Pins des Microcontrollers bis zu 12 LEDs zu steuern. In unserem Fall benötigen wir nur 8.
Die LEDs müssen so verbunden werden, dass die für die obere Reihe der lange Pin (anode) nach unten zeigt und der andere zur Seite. Der Seitliche Pin wird nun mit dem Pin der Nachbar-LED verlötet, der nach unten zeigt. Damit hat jede LED der oberen Reihe ein eigenes Anschluss Pin und es muss kein zusätzliches Kabel verlegt werden. Die untere Reihe wird genau entgegengesetzt zusammengebaut. Hier werden die langen Pins mit den jeweiligen Nachbarn verlötet und die kurzen Pins zeigen nach unten. Die obere Reihe wird dann noch mit der unteren verlötet. Nun können die beiden LEDs eines Pins zum Leuchten gebracht werden, indem er mit dem Nachbar-Pin an eine Stromquelle abgeschlossen wird. Dadurch wird eine der beiden LEDs zum Leuchten gebracht. Um die andere zu erleuchten muss nur die Polarität getauscht werden.

LED2

Die vier Anschlüsse können nun zum testen mit dem arduino verbunden werden.
Für diesen kann nun ein Programm geschrieben werden, der die LEDs mit Hilfe der Charlieplexing Library ansteuern kann.

LED10

Wenn alle Pixel-Animationen implementiert wurden, kann das Programm mit dem arduino auf den AtTiny85 Microcontroller gespielt werden. Dabei ist zu beachten, dass der AtTiny85 eine andere Pin-Belegung hat und für diesen die entsprechenden Zeile im Code angepasst werden muss.
Danach kann der Microcontroller zusammen mit den LEDs auf ein Board gelötet werden.

Hier mal ein Video vom Würfel mit allen Modi:

Der Quelltext zu meinem LED Würfel befindet sich auf Github:
https://github.com/chke/2x2x2-ATTiny85-LED-Cube

ATTiny85 WS2811 Pixel Table

Hier beschreibe ich, wie ich aus einem IKEA Tisch einen beleuchteten Pixel Table erstellt habe.
Das Ergebnis ist ein Tisch mit einer Plexiglas Platte die von unten mit WS2801 RGB-LEDs* beleuchtet werden.

WP_20140917_21_16_35_Pro

Mit einem ATTiny Microcontroller* habe ich die Ansteuerung der LEDs und die Programmwahl mit einer Fernbedienung implementiert.

Zuerst musste ich den Tisch öffnen, um im Inneren die LEDs und den Microcontroller einzubauen. Ich musste dazu mit einem Messer die Oberseite des Tisches aufschneiden. Die Oberseite des Tisches ist sehr dünn, daher ist das sehr einfach möglich.

WP_20140911_21_03_10_ProWP_20140911_21_16_43_Pro

Im inneren befindet sich eine Pappkonstruktion, die zur Stabilität des Tsches beiträgt. Diese musste entfernt werden, um die LEDs einzubauen. Das Innere sollte am besten weiß sein, um möglichst viel Licht zu reflektieren.

WP_20140911_23_59_51_Pro

Die LEDs werden in Reihen in den Tisch geklebt. Damit die Länge der Kabel besser passt, werden die LEDs so angeordnet, dass zwischen zwei LEDs immer eine der Rückrichtung liegt.

Table3

Um zu verhindern, dass die LEDs sich gegenseitig beeinflussen und um einen richtigen Pixel-look zu bekommen habe ich noch ein Gitter aus Pappe eingebaut.

WP_20141013_18_34_21_Pro

Ich habe noch einen Akku und einen Anschluss für ein 5V Ladegerät im Tisch verbaut, damit ich den Tisch auch ohne Kabel betreiben kann und ab und an laden kann. Das Endergebnis sieht dann so aus

Table4

 

Der Quelltext zu meinem Pixel Table befindet sich auf Github: https://github.com/chke/ATTiny85-WS2801-Pixel-Table

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Castle Rush – Android App

Mit unserer Firma pacdec UG (haftungsbeschränkt) haben wir nun unser erstes Spiel Castle Rush im Google Play Store veröffentlicht. Nach vielen Monaten Entwicklungszeit haben wir nun einen Stand erreicht unser Spiel der Öffentlichkeit zu zeigen. Zuvor hatten wir das Spiel mit einer kleinen Betatest Gruppe auf Herz und Nieren getestet. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an alles Tester!

In Castle Rush muss der Spieler sein Königreich erweitern, indem er umliegende Ländereinen um seiner Burg einnimmt. Mit jedem Zug kann ein Gebietstyp eingenommen werden. Dadurch ergeben sich viele taktische Möglichkeiten sein Reich auszubauen und das Ziel möglichst schnell zu erreichen.

CastleRushMain

Die aktuelle Version des Spiels umfasst 3 Missionspackete, in denen der Spieler alleine oder gegen einen Computergeger sein Ziel erreichen muss. Außerdem gibt es einen Spielmodus, in dem immer neue Level generiert werden die somit immer wieder gespielt werden können. Der Computergegner oder ein zweiter Spieler am selben Gerät bringt dabei noch mehr Abwechslung, da der Spieler hier auch noch darauf achten muss, dass keine Wege von Gegenspieler abgeschnitten werden.

CastleRushMission

Das Spielprinzip basiert auf dem Floodfill Prinzip, bei dem es das Ziel ist angrenzende Felder des gleichen Typs einzunehmen. Wir haben daraus ein Spiel entwickelt, bei dem die Spieler als Könige in einem Königreich ihre Burg expandieren müssen. Dazu können sie die Felder um ihre Burg herum einnehmen. Pro Runde kann aber immer nur ein Feldtyp eingenommen werden. Dadurch muss der Spieler taktisch überlegen, welche Felder er expandieren kann, um in möglichst wenigen Zügen das Spielfeld einzunehmen.

Hier mal der erster Prototyp, der den Floodfill Algorithmus implementiert hat (noch nichtwirklich spielbar)

 

Das Spiel gibt es hier im Google Play Store zum Download

WordPress Themes